-|passage

Die 2008 begonnene Fotoserie “-|passage” reflektiert eine entindividualisierte und aufs äußerste reduzierte Sicht. In den manuell-analog verfremdeten Fotografien wird gleichsam die räumliche und zeitliche Verortbarkeit aus den Bildern gefiltert, um in ihnen das Essentielle zu destillieren. Dies geschieht ausschließlich manuell, unter Zuhilfenahme eigens hergestellter Folien-Filter, mit bewusstem Verzicht auf wesentliche digitale Nachbearbeitung am Computer. Auslöser für diese Form von Bildverfremdung sind Wahrnehmungsverschiebungen, die ich während meiner Migräneauren erlebt habe. Die oft vagen und unbestimmt bleibenden Bilder rufen eine allgemeine, unterbewusste Erinnerung in uns wach, an eine Welt voller Geheimnisse. Innere und äußere Eindrücke verschwimmen miteinander, überlagern sich und bilden zusammen eine metaphorische Dimension ab.